Der 16-jährige Bora Güven besucht die Klasse E04 der Heinrich-Mann-Schule in Dietzenbach. An seiner Schule ist ein zweiwöchiges Betriebspraktikum vom 25.09. bis 07.10.17 Teil des Unterrichts. „Ich habe mein Praktikum aufgrund meines Interesses an Politik in dem Büro des hessischen Landtagsabgeordneten Ismail Tipi in Wiesbaden absolviert. Durch das Praktikum hatte ich die Gelegenheit, wertvolle Erfahrung zu sammeln und ein Mitglied des Landtags bei seiner Tätigkeit zu begleiten“, so Bora Güven.

„Ich konnte sehen, wie die Arbeit in den Ausschüssen und Arbeitsgruppen aussieht. Dort habe ich weitere Abgeordnete und den Ministerpräsidenten, Herrn Volker Bouffier, kennengelernt. Inzwischen habe ich ein ganz gutes Bild davon bekommen, dass hinter einem Landtagsabgeordneten auch Mitarbeiter stehen, die einen großen Beitrag bei der Arbeit eines Abgeordneten leisten, dass alles gut organisiert, geplant, veröffentlicht und geschrieben werden muss“, berichtet der Schüler.

„Ich durfte die wissenschaftliche Mitarbeiterin unter anderem dabei unterstützen, Presseinformationen zusammenzustellen und zu recherchieren, sowie Zeitungsartikel zusammenzufassen, die für den integrationspolitischen Sprecher relevant und wichtig waren. Ich nahm außerdem an insgesamt drei Plenarsitzungen teil. Dabei lernte ich sehr viel Neues und Interessantes dazu. Insbesondere die etwas hitzigen Debatten zwischen den verschiedenen Fraktionssprechern waren spannend mitzuerleben.“

Abschließend fasst der angehende Abiturient zusammen: „Das Praktikum hat mir eine Menge Freude bereitet, weil ich meinen Wissensstand erweitern konnte und viele neue Erfahrungen gemacht habe. Abschließend möchte ich mich für die freundliche Betreuung bei Herrn Tipi und der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Frau Grab für die herzliche Aufnahme und die vielzähligen Einblicke in die Arbeit eines Abgeordneten bedanken. Das Praktikum hat mein Interesse weiter gestärkt, mich mit politischen Zusammenhängen auseinanderzusetzen.“

« Wurzeln früher bekämpfen - Neue salafistische Extremisten Kurzfilm gegen Extremismus »