„Heute beginnt wieder ein neues Schuljahr. Daher möchte ich allen Schülerinnen und Schüler alles Gute wünschen, viel Erfolg, gute Noten, aber auch Spaß am Lernen und eine schöne Zeit. Ganz besonders gilt das auch für diejenigen Kinder, die morgen ihren allerersten Schultag haben und eingeschult werden. Ihnen wünsche ich einen schönen Tag morgen und alles Gute für ihre schulische Zukunft. Aber auch den Lehrkräften wünsche ich einen erfolgreichen Start. Es ist wichtig, dass wir die Kinder und Jugendlichen bestmöglich auf ihre Zukunft vorbereiten. Daher freut es mich auch, dass wir mit 600 neuen Lehrerstellen sowie 200 neuen Stellen für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst in diese Zukunft investieren“, so der hessische CDU-Landtagsabgeordnete Ismail Tipi.

Insgesamt ist bei einer etwa gleichbleibenden Gesamtschülerzahl von 759.000 die Zahl der zur Verfügung stehenden Lehrerstellen auf insgesamt 54.700 gestiegen. Darunter sind rund 350 neue Stellen für den Ganztagsausbau und 60 Stellen zusätzlich in der Inklusion. Damit Hessen auch künftig für steigende Schülerzahlen gerüstet ist, wurden außerdem 165 neue Studienplätze für Lehrer geschaffen. Gleichzeitig sollen Investitionen in die Digitalisierung und den weiteren Ganztagsausbau sowie neue Förderangebote Hessens Schulen fit für die Zukunft machen.

„Auch im Grundschulbereich machen sich Aus-, Fort- und Weiterbildungskapazitäten deutlich bemerkbar. Außerdem sollen auch bereits zum kommenden Wintersemester 2019/20 insgesamt 135 zusätzliche Studienplätze im Grundschullehramt bereitgestellt werden. Mit sozialpädagogischen Fachkräften, dem Ausbau der inklusiven Beschulung sowie dem angekündigten Ausbau der Schulpsychologie oder auch dem Einsatz von Schulgesundheitsfachkräften, sollen die Schulen personell möglichst breit aufgestellt sein. Die zusätzlichen Lehrerstellen und Ressourcen sollen insgesamt für qualitative Verbesserungen in verschiedenen Bereichen dienen.“

Das gilt auch im Bereich der Digitalisierung. Hessen hat aufbauend auf dem „DigitalPakt Schule“ zwischen Bund und Ländern sein eigenes Landesprogramm „Digitale Schule Hessen“ entwickelt. In diesem Programm werden Maßnahmen zur pädagogischen Unterstützung der Schulen, zur verantwortungsvollen Mediennutzung von Schülerinnen und Schülern, zu Lehrerfortbildungen und zur technischen Ausstattung und IT-Infrastruktur der Schulen gebündelt. So stehen in Hessen in den kommenden fünf Jahren rund eine halbe Milliarde Euro – rund 540 Euro für jede Schülerin und jeden Schüler – nur für die Verbesserung der digitalen Infrastruktur zur Verfügung.

„Es ist wichtig, dass wir auch im Bereich der Digitalisierung voranschreiten und alle Schulformen davon profitieren. Es gibt zahlreiche Themenfelder, die für eine gute, erfolgreiche Schulbildung wichtig sind. Dazu gehören auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie Demokratie- und Werteerziehung. Mit den Schwerpunkten, Maßnahmen und Investitionen wollen wir dafür sorgen, dass Hessens Schulen gut für die Zukunft gerüstet sind.“

« Syrien-Rückkehrer und ihre Verfahren belasten unsere Gerichte - IS-Rückkehrer und IS-Kämpfer müssen die Härte unserer Gesetze spüren Volker Bouffier eröffnet Veranstaltungsreihe „Wir leben Freiheit – 30 Jahre Mauerfall“ »