Beamte der Kripo, Bereitschaftspolizei und des SEK durchsuchten die Wohnungen von fünf Männern im Lahn-Dill-Kreis. Gegen sie wird wegen gefährlicher Körperverletzung, räuberischer Erpressung sowie Verstöße gegen das Waffengesetz ermittelt. Zwei der Verdächtigen sind außerdem als politisch motivierte Straftäter aus der rechten Szene bekannt. Bei den Durchsuchungen stießen die Beamten neben Hitlerportraits und Armbinden mit Hakenkreuzen auch auf Gewehre, Pistolen, Wurfsterne und Messer sowie einen Schießstand auf dem Dachboden. Die fünf Verdächtigen wurden vorübergehend festgenommen.

„Es ist wichtig, dass wir höchst wachsam sind. Der Extremismus ist eine große Gefahr für den Frieden und unsere Gesellschaft. Deshalb dürfen wir im rechtsstaatlichen Kampf gegen jegliche Formen des Extremismus nicht nachlassen. Solche Razzien zeigen, dass unsere Behörden wachsam sind. Verfassungsschutz und Polizei arbeiten heute so eng zusammen wie nie zuvor. Mein Dank und Respekt gilt der Polizei und allen anderen Sicherheitsbehörden. Es macht aber auch deutlich, dass wir verhindern müssen, dass gerade Extremisten gefährliche und verbotene Waffen besitzen“, so Ismail Tipi, hessischer Landtagsabgeordneter der CDU-Fraktion.

Um den Extremismus zu bekämpfen, sei es aber auch wichtig, eine klare Grenze zu ziehen und deutlich zu machen, wo Demokratie aufhört und Extremismus anfängt. „Wir müssen extremistische Botschaften frühzeitig als solche deutlich machen. Verfassungsfeindliche Ziele dürfen nicht unbemerkt in eine gesellschaftliche Diskussion münden. Dazu ist es unerheblich, ob es linker, rechter oder religiöser Extremismus ist. Nur wenn wir ihn klar abgrenzen von unserer demokratischen Grundordnung, können wir verhindern, dass sich noch mehr Menschen den Extremisten anschließen.“

« Ismail Tipi: Hassmoscheen, die hetzen, dürfen wir nicht dulden Ismail Tipi: Neue Mobilitätsmöglichkeiten für Senioren – Hessen prüft Seniorenticket »