Seit dem Start der Sicherheitsinitiative KOMPASS (KOMmunalProgrAmmSicherheitsSiegel) Ende 2017 sind 25 hessische Kommunen der Sicherheitsinitiative beigetreten. Damit profitieren bereits heute über 950.000 Hessinnen und Hessen von passgenauen Sicherheitslösungen in ihrer Stadt oder Gemeinde. Weitere 28 Kommunen stehen in den Startlöchern und sollen zeitnah in das Programm aufgenommen werden. Darüber hinaus haben 45 Kommunen ihr Interesse beim Hessischen Innenministerium hinterlegt.

„Diese Bilanz freut mich sehr. Wir nehmen die Ängste und Sorgen der Bürgerinnen und Bürger sehr ernst. Für die CDU hat Sicherheit die oberste Priorität. Um das Sicherheitsgefühl zu stärken, sind daher passgenaue Lösungen für die einzelnen Städte und Gemeinden sehr wichtig. Deshalb freut es mich umso mehr, dass bereits so viele Kommunen an der Sicherheitsinitiative KOMPASS teilnehmen bzw. teilnehmen wollen“, so der hessische Landtagsabgeordnete der CDU-Fraktion Ismail Tipi.

Für KOMPASS weist das Hessische Innenministerium den Polizeipräsidien jeweils zwei zusätzliche Stellen zu, um so den Bereich der Prävention dort weiter zu stärken. Außerdem wurde eine Geschäftsstelle für KOMPASS beim Hessischen Landeskriminalamt eingerichtet, die mit ebenfalls zwei zusätzlichen Stellen ausgestattet ist. Zur Evaluierung der Initiative KOMPASS wird das Kommunalprogramm wissenschaftlich begleitet und die erfolgten Maßnahmen ausgewertet.

„Vor Ort weiß man am besten, wo Herausforderungen liegen. Gemeinsam mit allen Entscheidungsträgern, mit der Polizei und den Bürgern können so effektive Lösungen und Maßnahmen gefunden werden, die auf die jeweilige Stadt zugeschnitten sind. Vor allem die Prävention spielt dabei eine ganz wichtige Rolle. So können wir beispielsweise verhindern, dass Angsträume in den Städten entstehen. Ich denke, dass wir damit ein echtes Sicherheitsplus vor Ort schaffen können.“

« Ismail Tipi fordert kritische Beobachtung der Aktivitäten der Muslimbruderschaft in Deutschland Ismail Tipi: Verein Pro Hilfskräfte „Hände weg“ will Zeichen setzen und deutlich machen, dass Feuerwehr- und Rettungskräfte sowie Polizeibeamte Dank, Anerkennung und Respekt verdienen »