Ich verstehe es nicht. Ich will es auch nicht verstehen nach linkem Terror und Anarchisten-Chaos in Hamburg. Warum wurden die Anarchisten des linken Schwarzen Block nicht noch während der Anreise nach Hamburg in Polizeigewahrsam genommen? Was für Hooligans gilt, muss auch für den linken Mob gelten. Warum wurde das Vermummungsverbot in hunderten von Fällen ignoriert? Warum sitzen so wenige Täter in Haft? Warum wurden die Gewalttäter, Brandstifter, Randalierer des Schwarzen Block nicht allesamt verhaftet? Was muss noch geschehen, um diese linken Terroristen, Polizei- und Demokratiehasser zu verhaften?

Anarchisten, linker Hass, dutzende brennende Autos, geplünderte und zerstörte Läden und über 200, zum Teil schwerverletzte Polizisten. Die Schande von Deutschland: Schwarzer Mob! Verdammt nochmal, lasst unsere Polizistinnen und Polizisten in Ruhe! Sie sind unser Stolz. Und ihr seid unsere Schande. Und jetzt liebe Verantwortliche: Warum wurden diese linken Verbrecher bist heute nicht verhaftet? Nach Festnahmen müssen Haftbefehle kommen. Es gibt hunderte Beweise, Videos, Fotodokumente! Worauf wartet ihr noch? Welche Begründung gibt es, diese Terroristen nicht zu verhaften? Auch als Nicht-Jurist kann man es in den Medien lesen: Anzünden von Autos ist Brandstiftung und Sachbeschädigung. Fällt beides zusammen, gibt es bis zu zehn Jahre Haft. Wer eine Schaufensterscheibe einschlägt und Waren stiehlt, muss sich wegen Sachbeschädigung, Diebstahl und Landfriedensbruch verantworten. Das Schießen mit Zwille und Stahlkugel auf einen Polizisten ist sogar ein versuchtes Tötungsdelikt. Hierfür kann man lebenslang ins Gefängnis kommen. Also: alle Tatbestände liegen auf der Hand.

Ich habe es gestern gefordert und heute fordere ich es auch: Jeder einzelne Chaot muss strafrechtlich verfolgt und hart bestraft werden. Jetzt haben die Zuständigen der Politik und die Verantwortlichen die Möglichkeit zu zeigen, dass sie es mit der „Wahrung der inneren Sicherheit“ ernst meinen. Ein wehrhafter Staat muss zum Schutz seiner Bürger Stärke zeigen!

« Aktuelles aus dem Landtag Jahrzehntelang verharmloster Linksextremismus hat sich in Hamburg geoutet »