„Ich kann der Aussage des Altbundespräsidenten Joachim Gauck nur zustimmen, wenn er sagt, dass man keine falsche Rücksichtnahme nehmen darf. Migranten müssen unsere Werte und Gesetze akzeptieren. Wer das nicht tut, sollte dieses Land wieder verlassen“, so der integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Ismail Tipi.

„Solche Aussagen haben auch nichts mit Fremdenfeindlichkeit zu tun. Hier dürfen wir nicht länger Angst vor der Rassismus-Keule haben. Wir müssen es klar benennen, was für Gesetze und Regeln hier gelten und deren Einhaltung auch ganz klar fordern. Es kann nicht sein, dass Eltern ihre Kinder nicht in den Sportunterricht lassen oder auf Klassenfahrten.“

„Es muss unser Ziel sein, die Bildung von Parallelgesellschaften zu verhindern. Migranten müssen sich in unsere Gesellschaft einfinden und hier eine neue Heimat finden. Nur dann kann langfristig ein friedliches Miteinander und Zusammenleben gewährleistet sein.“

« Ismail Tipi: Imame, die Hass predigen und zum Tod von „Kuffar“ aufrufen, müssen von der Kanzel geholt und vor den Augen der Gemeinde festgenommen werden Rechtsstaatlichkeit wahren - Scharia-Recht und Paralleljustiz dürfen sich in Deutschland nicht festsetzen »