Heute Morgen gab es in mehreren Bundesländern eine Razzia, bei der Wohnungen und Vereinsräume des Rockerclubs „Osmanen Germania BC“ durchsucht wurden. Neben Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg war die Polizei auch in Hessen aktiv. Unter den zehn Objekten in West-, Süd- und Südosthessen lag der Schwerpunkt der Aktionen auf Dietzenbach.

„Bis zum Sommer letzten Jahres hatte der Verein sein Hauptquartier in der Kreisstadt Dietzenbach. Jetzt wurden laut Landeskriminalamt wieder mehrere Wohnungen dort durchsucht. Das Bundesinnenministerium hat ein vereinsrechtliches Verfahren eingeleitet. Wir müssen mehr über diesen Verein erfahren, über seine Strukturen, Aktivitäten und mögliche Gewalttaten“, so der hessische Landtagsabgeordnete Ismail Tipi.

Bundesweit besteht der Verein „Osmanen Germania BC“ aus aktuell rund 300 Mitgliedern. In der Vergangenheit ist es immer wieder zu Körperverletzungen und gewalttätigen Konflikten mit anderen Rockergruppen gekommen. Der Verein gibt vor, sich als Boxclub vor allem um Jugendliche zu kümmern und sie von der Straße zu holen. Tatsächlich aber liege der Zweck des Vereins in der gewalttätigen Gebiets- und Machtentfaltung sowie in der Selbstbehauptung gegenüber konkurrierenden Rockergruppen. Die Osmanen Germania BC steht nach Einschätzung des nordrhein-westfälischen Innenministeriums in Verbindung zu einer ausländischen Regierungspartei.

„Wir müssen deutlich machen, dass wir organisierte kriminelle Gruppierungen, extremistische Strukturen und Gewalttaten unter uns nicht dulden. Sie sind das letzte, was wir in unserer Gesellschaft brauchen. Wir dürfen weder beim Thema Extremismus noch bei Ausländerkriminalität einen Rabatt gewähren. Der Staat muss seine Härte zeigen und deshalb bin ich froh, dass weiterhin gegen die kriminellen Strukturen der Osmanen Germania BC vorgegangen wird.“

« Aktuelles aus dem Landtag Frauen Union besuchte Hessischen Landtag - Frauenrechte standen bei diesem Besuch im Vordergrund »