Egal ob die Dietzenbacher Tafel, der Mühlheimer Lebensladen oder die Obertshäuser Oase – Sie alle leisten einen wichtigen Beitrag für das Zusammenleben unserer Gesellschaft, den ich mit dem heutigen Samstag für das Ehrenamt würdigen möchte.

Im Wahlkreis des Abgeordneten Ismail Tipi gibt es drei Lebensmittelausgaben für sozial Schwache. In Mühlheim heißt das von den evangelischen Kirchen getragene Projekt am Bahnhof „Lebensladen“, das katholische Pendant in Obertshausen trägt den Namen „Oase“ und in der Kreisstadt Dietzenbach hat sich die Dietzenbacher Tafel der Unterstützung von sozial bedürftigen Mitbürgern verschrieben. Im Kern verfolgen alle diese Einrichtungen dasselbe Konzept und dasselbe Ziel: Alldiejenigen, die ihre Bedürftigkeit nachweisen können, beispielsweise durch die Vorlage eines Nachweises über Hartz IV oder Sozialhilfe-Zahlungen, können sich zu den Öffnungszeiten der Einrichtungen dort für einen kleinen, symbolisch zu verstehenden Beitrag mit Lebensmitteln eindecken.

„Ich konnte mich selbst im vergangenen Jahr von der herausragenden Arbeit dieser Einrichtungen überzeugen, als ich einen Tag lang die Arbeit der Dietzenbacher Tafel unterstützt habe“, erinnert sich der für Obertshausen, Heusenstamm, Mühlheim und Dietzenbach direkt gewählte Wahlkreisabgeordnete Ismail Tipi. „Die Arbeit, die Organisation und der Aufwand, den die Ehrenamtler in diesen Einrichtungen leisten, um die sozial schlechter gestellten Mitbürger mit dem nötigsten zu versorgen, ist vorbildlich und nötigt mir den allergrößten Respekt ab. Dazu kommt die unglaubliche Herzlichkeit und Freundlichkeit, mit der die ehrenamtlichen Helfer ihre Arbeit verrichten. Ein wirklich wunderbares Beispiel für gelebte Nächstenliebe in Form bürgerschaftlichen Engagements.“

Die Arbeit der Ausgabestellen beginnt schon weit vor der eigentlichen Verteilung der Lebensmittel: Spenden müssen koordiniert, abgeholt, geprüft und gelagert werden, bevor sie zu den Öffnungszeiten an die Kunden verteilt werden können. Dieser logistischen Mammutaufgabe stellen sich die Ehrenamtler von Woche zu Woche aufs Neue. Ohne die Unterstützung großer Supermärkte, die noch gut genießbare aber nicht mehr verkaufbare Lebensmittel oder Produkte, die durch Sortimentswechsel aus den Regalen genommen werden, kostenfrei zur Verfügung stellen, wäre die Arbeit undenkbar.

Gerade diese Woche wurde in einem Bericht der deutschen Tafeln jedoch festgestellt, dass oftmals Großspenden wegen mangelnder logistischer Kapazitäten abgelehnt werden müssten. Den Einrichtungen fehlen sowohl Helfer als auch Lagermöglichkeiten. Ismail Tipi sagt daher: „Hier möchte ich gern zum Engagement aufrufen! Wenn Sie einen Teil Ihrer Zeit oder Lagermöglichkeiten zur Verfügung stellen können, würden Sie einen hervorragenden Beitrag zur Arbeit der Vergabestellen leisten.“

Abschließend betont Tipi: „Meine Einblicke in die Arbeit der Dietzenbacher Tafel haben mir gezeigt, welch große Aufgabe hier jede Woche bewältigt wird, aber auch welch große Dankbarkeit die Kunden ihren Engeln des Alltags entgegenbringen. Und das ist in meinen Augen der größte Lohn. Bitte machen Sie weiter mit dieser so wichtigen und hoffentlich auch sehr erfüllenden Arbeit. Ich verspreche Ihnen, dass ich mich auch weiterhin auf politischer Ebene dafür einsetzen werde, dass Ihre Arbeit die bestmögliche Unterstützung erfährt.“

« Tipi: Ein Jahr Mobilfunkpakt Hessen – Entwicklungen im Kreis Offenbach zeigen: Landesregierung und Mobilfunkunternehmen sind bei der Umsetzung der vereinbarten Punkte bereits auf einem sehr guten Weg Ismail Tipi: „Mit kostenloser hessenWARN-App immer bestens informiert“ »