Anlässlich des Jubiläumsjahres 30 Jahre Mauerfall eröffnet Ministerpräsident Volker Bouffier heute die Veranstaltungsreihe der Hessischen Landesregierung „Wir leben Freiheit – 30 Jahre Mauerfall“ mit einer Auftaktveranstaltung in Gießen. Das heutige Datum ist dabei keineswegs zufällig zur Eröffnung der rund 120 Einzelveranstaltungen umfassenden Programmreihe gewählt worden, sondern soll bewusst an den Bau der Berliner Mauer in der Nacht vom 12. auf den 13. August 1961 erinnern. Bouffier diskutiert heute mit Buchautor Prof. Dr. Hubert Kleinert („Das geteilte Deutschland“) in der ehemaligen Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlingen an der früheren innerdeutschen Grenze bei Gießen. Anschließend wird er auch der Podiumsdiskussion mit Zeitzeugen und Schülern zum Thema „Der Wert der Freiheit“ beiwohnen.

Der hessische Landtagsabgeordnete Ismail Tipi freut sich über das Engagement der Landesregierung, die Erinnerung an die Zeit der Trennung und der SED-Diktatur im Osten wachzuhalten. Anlässlich der heutigen Kampagneneröffnung sagt er: „Es ist von größter Wichtigkeit, dass wir das Gedenken an die Teilung Deutschlands, aber insbesondere auch an die friedliche Überwindung dieser Teilung wachhalten. Das Erinnern an den Mut der Bürgerinnen und Bürger der DDR, die mit ihren friedlichen Protesten der Teilung der deutschen Nation und damit der Teilung Europas ein Ende setzten, ist ein wichtiger Bestandteil unseres heutigen Selbstverständnisses als freies und geeintes Deutschland. Daran erinnert das Jubiläumsjahr 30 Jahre Mauerfall.“

In den kommenden Wochen und Monaten werden zahlreiche Veranstaltungen an die Geschichten der Teilung und Wiedervereinigung, der Tyrannei und der systematischen Unterdrückung durch das SED-Regime erinnern. Unter anderem lädt der Wartburgkreis zum Besuch des Bürgerfests „Grenzenlos feiern“ (23. bis 25. August) im US-Camp der Gedenkstätte „Point Alpha“ ein und in der Frankfurter Paulskirche spielen der Kammer- und Jugendchor Ars Antiqua sowie das Musikkorps der Bundeswehr am 31. Oktober ein Konzert, das als Teil der Reihe „Courage“ dem Thema Freiheit gewidmet ist. Den Höhepunkt finden die Feierlichkeiten am Tag des Mauerfalls, am 9. November, mit einem Bürgerfest für Hessen und Thüringen nahe des ehemaligen Grenzorts Großburschla.

„Angesichts des wachsenden Populismus in Europa ist es wichtig, an den Wert von Freiheit und Demokratie zu erinnern“, sagt Ismail Tipi. „Der Mauerfall liegt mittlerweile 30 Jahre zurück, weshalb immer mehr Bürgerinnen und Bürger keine persönlichen Berührungspunkte mit dem geteilten Deutschland haben. Besonders ihnen sollen die Veranstaltungen in der nächsten Zeit Möglichkeiten bieten, sich auf verschiedenen Wegen, sei es musikalisch, künstlerisch oder durch Zeitzeugenvorträge, mit den Geschehnissen des Kalten Krieges auseinanderzusetzen. So entsteht ein direkter Bezug zwischen der Vergangenheit und der gesellschaftlichen Gegenwart, die heute stark von Mauerfall und Wiedervereinigung profitiert. Damit soll ein Anreiz für aktives bürgerliches Engagement geschaffen werden, denn nur eine lebendige und gelebte Demokratie wird langfristig Erfolg haben – auch das lehrt uns der Mauerfall.“

« Heute beginnt ein neues Schuljahr - Hessens Schulen für die Zukunft gut gerüstet Ismail Tipi: Jegliche Art der Mitgliedschaft bei Terrororganisationen muss strafrechtlich geahndet und verurteilt werden »