Bei einem Großeinsatz gegen die Drogenkriminalität wurden gestern in ganz Hessen und auch anderen Bundesländern Wohnungen und Gewerbeobjekte, wie Büros und Lagerhallen, durchsucht. Insgesamt waren zehntausende Polizeibeamte an der europaweit angelegten Razzia beteiligt. In Hessen, in Deutschland der Schwerpunkt der Maßnahmen, sollen mehr als 60 Tatverdächtige festgenommen worden sein. Ihnen wird Waffen- und Drogenhandeln vorgeworfen.

Der hessische CDU-Landtagsabgeordneten Ismail Tipi sagte dazu: „Das war nicht nur in Deutschland ein wichtiger Schlag gegen die Organisierte Kriminalität. Durch Europol koordiniert wurden in insgesamt 15 Ländern Maßnahmen durchgeführt. In Deutschland waren rund 1.500 Polizeibeamte im Einsatz, mehr als 150 Objekte wurden durchsucht und über 70 Beschuldigte festgenommen. Das war eine wichtige Operation und es zeigt, wie bedeutend und notwendig es ist, europa- und sogar weltweit gemeinsam gegen die Organisierte Kriminalität vorzugehen, um die Aktivität von weltweit tätigen Verbrechern zu unterbinden.“

Ausgangspunkt für die großangelegte Aktion sei das Auswerten eines verschlüsselten Messenger-Dienstes gewesen. Monatelang wurden Telefongespräche und andere Kommunikation der Banden abgehört. Der Polizei war es schließlich gelungen, ein sogenanntes Krypto-Netzwerk zu knacken. Die Daten der sogenannten Kryptohandys ergaben den Verdacht, dass darüber kriminelle Gruppen ihre Geschäfte tätigen. Die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann lobte den Ermittlungserfolg der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität und auch der hessische Innenminister Peter Beuth machte deutlich: „Den Sicherheitsbehörden ist es mit den großangelegten Maßnahmen gelungen, Licht in das Dunkel krimineller Netzwerke, deren Vorgehen und Taten zu bringen. Angesichts des immensen weltweiten Koordinierungsaufwands und des durchschlagenden Ermittlungserfolgs, gebührt den beteiligten Ermittlern großes Lob.“

„Es ist wichtig, dass wir weiterhin mit aller Kraft gemeinsam gegen die Organisierte Kriminalität vorgehen. Wir müssen ihre kriminellen Netzwerke aufdecken und ihren Machenschaften damit einen Riegel vorschieben. Allen Ermittlern, die bei diesem weltweiten Schlag beteiligt waren, möchte ich an dieser Stelle auch meinen ausdrücklichen Dank aussprechen. Ich bin mir sicher, dass wir dank dieses Einsatzes wertvolle Erkenntnisse gewinnen können, die uns bei der effektiven Bekämpfung des Drogen- und Waffenhandels helfen werden“, so Tipi abschließend.

« Ismail Tipi: Aufhebung der Impf-Priorisierung ist ein gutes Zeichen und ein weiterer wichtiger Schritt Ismail Tipi: Salafismus und Dschihadismus machen den Bürgern Angst – Mehrheit der Deutschen fordert Verbot der Vollverschleierung »