Am heutigen Morgen gab das Landeskriminalamt bekannt, dass es eine Großrazzia in Hessen gab, die aufgrund von fünf Ermittlungsverfahren stattgefunden hat. Hessenweit kam es zu Einsatzmaßnahmen wegen des Verdachts der Unterstützung des „Islamischen Staat“ (IS). Die Terrororganisation soll von insgesamt zehn Menschen in Hessen unterstützt worden sein.

Mehr als 100 hessische Polizisten waren am Einsatz beteiligt und vollstreckten die Durchsuchungsbeschlüsse. Die Beschuldigten haben eine deutsche, afghanische, kosovarische oder türkische Staatsangehörigkeit. Zwei Frauen und acht Männer, im Alter von 20 bis 51 Jahren, sollen den IS unterstützt und eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet haben. Durch das konsequente Einschreiten der Sicherheitsbehörden besteht nach Angaben der Staatsanwaltschaft keine Gefahr mehr.

Die Durchsuchungen fanden in Darmstadt, Dietzhölztal, Eschenburg, Kassel, Haiger, Lollar und in der Schweiz statt und durch die Polizeipräsidien Mittel-, Süd-, Südost-, Nord-, Westhessen und Kollegen aus der Schweiz. Dabei wurden zahlreiche Beweismittel wie Bargeld und Datenträger sichergestellt.

Der hessische Landtagsabgeordnete Tipi zur Großrazzia: „Ich begrüße das konsequente Handeln der Polizei sehr, da sie damit unser aller Sicherheit herstellen. Die Razzia zeigt, dass wir in Deutschland weiterhin ein Problem mit dem Dschihadismus haben. Deswegen müssen wir alle entschlossen gegen jede Art von Extremismus vorgehen, gerade heute am Tag des Gedenkens an den Anschlag in Nizza vor fünf Jahren, bei dem 86 Menschen getötet und 200 Menschen verletzt wurden. Damals erschoss die Polizei den Täter, sodass er nicht noch mehr Schaden anrichten konnte“, erinnert sich Tipi.

„Genau sowas wollen wir verhindern. Deswegen ist es umso wichtiger, dass die Polizei solches Gedankengut oder solche Pläne frühzeitig erkennt, um dann die Gefahr ausschalten zu können. Auch nochmal ein großes Dankeschön an die hessische Polizei, die diese Razzien durchgeführt hat.“

« Ismail Tipi: Ich fordere sofortigen Abbruch der Sponsorenverhandlungen mit Katar – Mit Terrorfinanciers verhandelt man nicht Ismail Tipi: Europäische Gerichtshof (EuGH) bestätigt, dass ein Verbot des Tragens von Kopftüchern bei Mitarbeiterinnen gerechtfertigt sein kann »