„Eine Demokratie ist nicht selbstverständlich“, so der hessische Landtagsabgeordnet der CDU-Fraktion Ismail Tipi anlässlich des Internationalen Tag der Demokratie. „Dieser Tag mahnt uns, die Demokratie, in der wir leben dürfen, nicht einfach hinzunehmen. Sie muss vielmehr immer wieder neu erkämpft und verteidigt werden.“

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat im Jahr 2007 den 15. September zum Internationalen Tag der Demokratie erklärt, um die demokratischen Grundsätze zu fördern. Für Tipi ist das gerade in diesen turbulenten Zeiten sehr wichtig.

„Wir müssen gar nicht so weit schauen, um zu sehen, wie wertvoll eine Demokratie sein kann, in der Meinungs- oder Versammlungsfreiheit herrscht. Eine Opposition, die zum Schweigen gebracht wird, erstarkende Ränder, antidemokratische Parolen oder die Einschränkung von Meinungs- und Pressefreiheit machen das deutlich. Viele Menschen in anderen Ländern würden gerne in einem demokratischen Rechtsstaat wie Deutschland leben. Es reicht der Blick in die Welt, um uns zu zeigen, was auf dem Spiel steht, was passieren kann, wenn die Demokratie und die Freiheit mit Füßen getreten werden“, mahnt Tipi.

„Eine Demokratie muss getragen werden von Überzeugung, von der Lust auf demokratischen Meinungsstreit und dem Willen, dieses Land zu gestalten, es in seiner Vielfalt und seiner Einzigartigkeit zu bewahren. Rechtsstaatlichkeit, Menschenwürde und gesellschaftliche sowie religiöse Werte gehören untrennbar dazu. In diesem Bewusstsein müssen wir jeden Tag aufs Neue die Demokratie lebendig halten. Wir müssen mit Respekt und Toleranz miteinander umgehen, unterschiedliche Meinungen akzeptieren und uns auch dafür einsetzen, dass das so bleibt. Jeder einzelne trägt hierfür Verantwortung, jeder einzelne muss mitwirken. Eine Demokratie kann nur funktionieren, wenn wir uns alle für sie einsetzen.“

« Ismail Tipi: Die Jugend ist unsere Zukunft - Gerade in diesen schwierigen Zeiten müssen wir Jugendlichen eine Perspektive geben Ismail Tipi: Hessen geht entschlossen gegen Extremismus vor - Rechtsextremismus darf auf keinen Fall verharmlost werden »