Jüngst fand eine Podiumsdiskussion an der Frankfurter Goethe-Universität statt. Thema war die Verschleierung und ein Kopftuch-Verbot in Deutschland. Sie wurde von „Terre des Femmes Städtegruppe Rhein-Main“, dem AStA der Uni und den „Migrantinnen für Säkularität und Selbstbestimmung“ organisiert. Dabei kam es zu Protesten der Gruppe „Studis gegen rechte Hetze“ und auch zu Ausschreitungen, die sogar einen Polizeieinsatz zur Folge hatten.

„Ich finde es traurig, dass wir stellenweise scheinbar nicht mehr offen über Themen wie Verschleierungen und Kopftuch-Verbote diskutieren können, ohne dass es einen Aufschrei bzgl. rechter Hetze gibt. Seit Jahren spreche ich mich für ein Verbot der Vollverschleierung aus und setze mich für ein Kopftuch-Verbot an Kindergärten und Grundschulen ein. Das hat nichts mit einer rechten Einstellung oder gar Hetze zu tun. Vielmehr geht es um den Schutz unserer Werte und unserer Demokratie, der Freiheiten und in dem Zusammenhang um die Freiheit und Gleichberechtigung der Frauen. Die Vollverschleierung und auch das Kopftuch haben nichts mit Religion oder Religionsfreiheit zu tun. Es geht auch nicht um den Islam generell als Religion, auch das muss klar sein. Es geht vielmehr um die Selbstbestimmung und freie Entwicklung der Mädchen und Frauen“, so der integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Ismail Tipi.

Die Gruppe wollte mit ihrem Protest auf die Gefahr bei der sogenannten Kopftuch-Debatte hinweisen. Ein Verbot der Kopfbedeckung würde die Benachteiligung muslimischer Frauen in Deutschland befeuern.

Während sich Tipi grundsätzlich für ein Verbot der Vollverschleierung einsetzt, weiß er auch darum, dass es schwierig ist, ein generelles Kopftuch-Verbot an Schulen auszusprechen. „Ab Vollendung des 14. Lebensjahres sind die Mädchen religionsmündig und können daher frei entscheiden, ob sie aus religiösen Gründen ein Kopftuch tragen wollen oder nicht. Allerdings sehe ich es als sehr wichtig an, ein Kopftuch für Mädchen unter 14 Jahren, also in den Kindergärten und Grundschulen, zu verbieten. Denn nicht selten ist gerade das Kopftuch ein wesentlicher Auslöser für Konflikte und Spannungen unter den Schülern. Es kann von Mobbing bis zur Ausgrenzung führen. Wir müssen deutlich machen, dass es beim Kopftuch auch um die Sexualisierung junger Mädchen und deren freies und selbstbestimmtes Aufwachsen geht und nicht nur um ein Stück Stoff. Daher werde ich weiterhin unsere Werte und Freiheiten verteidigen und mich für ein Kopftuch-Verbot für Mädchen unter 14 Jahren und ein allgemeines Verbot der Vollverschleierung einsetzen.“

« Ismail Tipi: Das Internet ist kein rechtsfreier Raum - Schnell und einfach an das Portal www.hessengegenhetze.de wenden, um Hass und Hetze im Internet zu melden Ismail Tipi: Richterentscheidungen sind zu akzeptieren – Jedoch müssen behördlich nachgewiesene radikalislamistische nichtdeutsche Gefährder ohne Wenn und Aber abgeschoben werden »