Der Oberstufenschüler Marc Jöst, der nach den Sommerferien die Q1 auf dem Adolf-Reichwein-Gymnasium in Heusenstamm besucht, erhielt einen umfangreichen Einblick hinter die Kulissen der Arbeit des Abgeordneten Ismail Tipi und seiner Mitarbeiterin Sabrina Grab-Achard.

Der junge politikinteressierte Schüler durfte bei der Öffentlichkeitsarbeit helfen und konnte eine ganze Plenarwoche mitverfolgen. Außerdem durfte er die Kreistagssitzung des Kreises Offenbach vor Ort miterleben. Ein Foto mit dem Abgeordneten und dem hessischen Ministerpräsidenten durfte dabei nicht fehlen. Auch die Gespräche mit anderen Abgeordneten fielen sehr positiv aus.

Marc Jöst zu seinem zweiwöchigen Praktikum bei dem Abgeordneten Tipi: „Ich bin sehr glücklich darüber, mich für dieses Praktikum entschieden zu haben und dass mir diese Möglichkeit durch den Abgeordneten Tipi gegeben wurde. Das Praktikum hat mir einen wertvollen Einblick in die vielfältige Arbeit eines Landtagsabgeordneten und seiner Mitarbeiterin gegeben. Ich kann durchweg nur positive Erfahrungen aus dem Praktikum für mich selbst mitnehmen. Außerdem bin ich während des Praktikums der CDU beigetreten. Ich war zwar vorher schon in der Jungen Union, aber das Praktikum lief so gut, dass ich mich zu diesem Schritt entschlossen habe. Dem Abgeordneten Tipi bin ich unter anderem auch dafür dankbar, dass ich meine Unterlagen dem hessischen Ministerpräsidenten direkt übergeben konnte, wobei das Foto entstanden ist. Es war eine sehr gute Zeit, in der ich viele gute Gespräche mit dem Abgeordneten Tipi, seiner Mitarbeiterin und anderen Abgeordneten sowie Mitarbeitern geführt habe. Solch ein Praktikum kann ich nur jedem weiterempfehlen, der politisches Interesse hat. Das Praktikum ist besonders gut für alle die, die sich mit der CDU identifizieren können, dann macht es gleich doppelt so viel Spaß, Politik hautnah zu erleben.“

« Ismail Tipi: Stadt Heusenstamm erhält Landesförderung über 823.000 Euro zum barrierefreien Ausbau von Bushaltestellen Ismail Tipi: Das ist unterste Schublade – Manche Querdenker und Neonazis missbrauchen Flutkatastrophe für ihre politischen Zwecke »